Botschaft von Arthos

194
21/11/17

Zellen, Organe und Körper

Arthos über die Menschheit als Körper, die höhere Bedeutung neuer Gemeinschaften, warum eine Entscheidung erforderlich ist, was das Goldene Zeitalter bedeutet und worauf der Göttliche Plan hinausläuft. Lebensrichtige Botschaft 194.

Heute ist ein guter Tag, um das wahre Verständnis für das, was Goldenes Zeitalter genannt wird, einzunehmen. Mit der bisherigen selbstsüchtigen Einstellung, der Gier und einer vom Kampf ums Überleben geprägten Denkweise haben die Menschen dafür gesorgt, dass ein Körper Gottes zerstört wird. Die Menschheit ist solch ein Körper, ein an sich vollkommener Organismus, der - wenn alle seine Zellen ihren Dienst am Ganzen verrichten - ein reiner Ausdruck der Göttlichen Idee ist. Jeder Mensch ist eine Zelle des Körpers, und seine Aufgabe ist es, so zu agieren, dass der Körper gesund ist, damit er die Idee, die in ihm steckt, verwirklichen kann. Diese Idee ist es, was Paradies genannt wird. Die meisten Menschen stellen sich unter Paradies etwas Äusseres vor: unberührte liebliche Natur, saftige Wiesen, klare Wasserläufe, bunte Blumen, Schmetterlinge, Bienen, Vögel. Ja, das ist Bestandteil des Paradieses, so, wie der Mann oder die Frau Bestandteil des Paares ist. Das wahre Paradies aber ist nicht die Natur, sondern die gesunde Partnerschaft von gesunder Menschheit und gesunder Natur. Das wahre Paradies ist das perfekte Zusammenspiel aller Zellen. Die Natur ist vollkommen und jede Zelle ihres Körpers verrichtet ihren Dienst, ohne sich für wichtiger als das Ganze zu halten. Bei den Menschen ist das anders. Sie zerstören ihr Inneres Paradies. Das führt zum Tod der Organe, zu Krieg, Leid und Zersetzung des Körpers. Dabei träumen sie von unberührter Natur, denn sie führt ihnen ein Paradies vor Augen, in dem sie glücklich leben könnten.

Dieser Traum jedoch ist eine Illusion, und die Illusion ist nicht zielführend. Wenn der Mensch nicht verstanden hat, was der Sinn des Paradieses ist und wie es funktioniert, wird er weiterhin jedes mögliche Paradies zerstören. Denn Selbstsucht und Gier einzelner Zellen stehen im direkten Gegensatz zur Gesundheit des Gesamtkörpers.

Der Körper der Menschheit ist krank. Seine Organe werden zerstört, weil die einzelnen Zellen ihre Arbeit nicht ausführen und ihren Dienst am Ganzen aus den Augen verloren haben. Dafür gibt es vielerlei Gründe, doch der wesentliche Punkt ist, dass der Mensch vergessen hat, dass er eine Zelle im Organ eines Körpers ist, der wiederum eine Zelle im Organ eines noch grösseren Körpers ist. Vom Mikrokosmos bis zum Makrokosmos: Alles ist miteinander verbunden und bildet als Ganzes den Gesamtkörper Gottes.

Nun haben ausgerechnet Religion und Wissenschaft dafür gesorgt, dass diese Sichtweise nicht aufkommt, denn mit ihr wären beide hinfällig und hätten keine Existenzgrundlage mehr. Religionen verhindern den Glauben an Gott in Allem und manipulieren die einzelnen Zellen dahingehend, sich ihnen zu unterwerfen und zu dienen, anstatt dem einzigen Gott, der alles und somit jede Zelle, jedes Organ und jeder Körper ist, zu dienen. Die Wissenschaft zerstört den Glauben an Gott, denn sie schafft nur Wissen, das bewiesen wurde und bewiesen werden kann, um geglaubt zu werden. Dadurch beweist sie eine scheinbare Nichtexistenz Gottes, denn wie könnte das Kleinste das Grösste beweisen?

Auch die Politik spielt bei der Zerstörung der Organe und somit des Körpers Gottes eine wesentliche Rolle, denn Sinn und Ziel der Politik ist es, alle Zellen des jeweiligen Organs zu manipulieren und zu kontrollieren. Aber nicht im Sinne des Grossen und Ganzen, sondern immer im Sinne der eigenen Interessen und Ziele. So wird Politik zwangsläufig zum Keimherd kranker Zellen. Diese kranken Zellen wurden manipuliert, und deren Manipulation sorgt dafür, dass sie wachsen und stärker werden, bis sie - wenn sie den letzten Rest der Erinnerung an ihre eigentliche Aufgabe aufgegeben haben - ihr manipuliertes Wesen voll ausleben können. Das tun sie in einer Gemeinschaft manipulierter Zellen. Dann regieren die manipulierten Zellen über alle anderen Zellen, unterstützen diejenigen Zellen, die sich leicht und gut manipulieren lassen und üben auf alle anderen Zellen so viel Druck und notfalls Gewalt aus, dass sie letztendlich ihre Lebenskraft verlieren. Das ist durchaus Ziel des Irrsinns der Gier: Dass am Ende nur ein Organ übrig ist, das sich dann zum neuen Körper erklärt. Der allerdings ist zum Sterben verurteilt, denn wenn ein Organ alle Anderen vernichtet, zerstört es letztendlich auch sich selbst.

Ein Körper ist deshalb ein Körper, weil alle Teile der Körperschaft - der Gemeinschaft - zusammenspielen und zusammen funktionieren. Der Körper ist ein komplexer Organismus, der gerade durch die Vielfalt individueller Zellen und Organe mit ihren jeweiligen Aufgaben und individuellen Diensten am Ganzen ein Meisterwerk der Göttlichen Idee ist, die sich als dieser Körper ausdrückt.

Die Krankheit der Selbstsucht und Gier hat solche Ausmasse angenommen, dass nun die Zeit der Entscheidung gekommen ist. Jede einzelne Zelle muss sich bewusst entscheiden, wem sie fortan dienen will: Dem Ganzen oder dem Einzelnen. Gott oder den asurischen Herrschern, die ihre eigene Welt, ihren eigenen Körper, erschaffen wollen und denen dafür jedes Mittel recht ist, denn sie verdrehen Recht zu Unrecht, Freiheit zu Unfreiheit und Liebe zu Nicht-Liebe. Das tun sie, weil sie keine Liebe kennen, und darum verneinen sie Liebe, und so verneinen sie Gott, denn Gott ist es, der alle Liebe ausstrahlt und alle Liebe ist.

Welche Entscheidung jede Zelle trifft, ist ihr selber überlassen. Das ist der freie Wille, und die Möglichkeit, sich gegen das Ganze zu entscheiden, eröffnet die Möglichkeit, weiterhin zu wachsen und Erfahrungen zu sammeln, um dann zu einem späteren Zeitpunkt und womöglich auf einem anderen Planeten in die wahre Erkenntnis, dass es nur einen Körper geben kann, zu gelangen.

Wenn du als Zelle die Entscheidung triffst, dem Ganzen, also dem Körper Gottes zu dienen, dann ist es notwendig, neue Gemeinschaften zu bilden. Diese neuen Gemeinschaften werden zu den neuen Organen des sich erneuernden Körpers Gottes. Die alten Gemeinschaften haben ausgedient, denn sie haben ihren eigentlichen Zweck verfehlt, und anstatt den Körper gesund zu erhalten, haben sie ihn zerstört, da sie sich gegenseitig zerstören. Sie haben zwar die eigenen Strukturen perfektioniert, sich als eigenständige Systeme vervollkommnet und ihre Organisation so weit durchstrukturiert, dass sie in der Lage sind, eigenständig zu existieren. Diese Existenz ist möglich, aber nicht sinnvoll, denn was nützt eine Galle ohne Leber, oder eine Lunge ohne Herz? Wenn sich eine Gemeinschaft bildet, deren Grundlage nicht die Gesundheit und das Zusammenspiel des Ganzen ist, muss sie sich früher oder später selber zerstören oder sie wird zerstört, da sie nicht dem Ganzen dient.

Jeder Verein, jede Firma, jede Partei, jede Organisation und auch jedes Volk ist eine Gemeinschaft und somit ein Organ des grösseren Körpers der Menschheit. Nun kommt es darauf an, nicht nur umzudenken, sondern auf eine völlig neue Art und Weise zu denken: als Zelle eines Organs, das dem Körper dient, und dessen Aufgabe es ist, den Körper gesund zu erhalten.

Für den Fortbestand des Körpers ist es notwendig, Selbstsucht und Gier durch Demut und Hingabe zu ersetzen. Demut für die Intelligenz, die alle Zellen durchflutet, und sie und somit den Körper steuert. Hingabe an das Leben, das Liebe ist, die intelligente Fürsorge bedeutet. Demut, Hingabe und Liebe: Das sind die lebensrichtigen Grundpfeiler des Goldenen Zeitalters, das seine Pforten nur Denen öffnen kann und wird, die verstehen, worauf es ankommt, und die sich entsprechend verhalten: Nicht nur an das eigene Wohl zu denken, sondern an das Gesamtwohl.

Jeder, der versteht, worum es geht, wie all dies gemeint ist und der seine Entscheidung getroffen hat, sollte sich mit Gleichgesinnten verbünden, um neue Organe zu bilden, also neue Gemeinschaften zu gründen. Diese neuen Organe bauen gemeinsam den neuen Körper einer neuen Menschheit auf, dessen Heimat das Goldene Zeitalter ist. Wer nicht bereit ist, dem radikalen Wandel zu folgen, kann und wird auch nicht in eine höhere Schwingung gelangen. Wer nicht in der Lage ist, seine eigene Schwingung zu erhöhen, kann und wird dem Neuen nicht standhalten. Aber alle, die in Demut, Hingabe und Liebe bereit sind, ihren Dienst am Ganzen zu verrichten, werden das Paradies erfahren, denn wer das Paradies in sich aufbaut - das Königreich des Himmels - wird es auch im Aussen erleben. Und das ist es, worauf der Göttliche Plan hinausläuft.

Heute ist ein guter Tag.

 

Möchtest du eine persönliche Botschaft?

Wenn dir die Botschaften von Arthos gefallen und du eine persönliche Botschaft erhalten möchtest, melde dich einfach über das entsprechende Formular.

Mehr erfahren

 

Wertschätzung

Gefällt, dir lebensrichtig.de? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer Spende unterstützen: