Botschaft von Arthos

127
28.11.2016

Jenseits aller Gedanken

Heute ist ein guter Tag, um dich nicht länger von Allem, was ist, abzugrenzen. Das klingt so leicht daher gesagt, und es ist in der Tat ein schwieriges Unterfangen, bedingungslose Liebe in die Tat umzusetzen. Wie klingt das für dich: Bedingungslose Liebe in die Tat umsetzen? Was bedeutet das konkret, und was kannst du tun, um die bedingungslose Liebe zu sein, die du in der Essenz dessen bist, was du bist? Ja, deine Essenz ist die Reinheit der bedingungslosen Liebe, und um diese Essenz in dir zu erkennen, darfst du erkennen, dass jegliche Trennung dich nur von deiner Essenz trennt.

Also ist die bedingungslose Liebe keine Theorie, sondern Praxis. Bedingungslose Liebe ist die Praxis der Einheit, und diese Praxis vereint alles Leben, indem jegliche Trennung aufgehoben wird. Die Trennung aufzuheben, bedeutet, dein Bewusstsein in das Einheitsbewusstsein zu erheben. Wenn du zu allem wirst, was ist und dabei alles liebst, was ist, trennst du nicht mehr zwischen gut und schlecht, richtig und falsch. Gott ist nicht nur das Licht, Gott ist nicht nur eine Seite. Gott ist alle Seiten, denn alles ist in ihm, und da alles in ihm ist, ist Gott alles. Wie kann die eine Seite von Gott schlecht sein und die andere gut? Wohin hat diese Vorgehensweise der Trennung geführt?

Die Welt, die du zu kennen glaubst, steht am Abgrund, da die Menschen sich vom Grund des Daseins abgetrennt haben. Der Grund des Daseins ist nicht, zu überleben, oder besser zu sein, als ein Anderer, oder mehr zu besitzen, als ein Anderer. Der Grund des Daseins ist auch nicht schlauer zu sein, schlechter zu sein, besser zu sein, anders zu sein. Der Grund des Daseins ist das Sein an sich, und das Sein ist keine Theorie, sondern Praxis.

Wenn du allerdings in der Praxis das Eine vom Anderen trennst, trennst du auch dich von allem Anderen. Trennung ist Theorie. Aber du bist nicht getrennt. Und so hast du dich in deinem Bewusstsein kleingemacht, indem du dich auf das Trennungsbewusstsein eingelassen hast, das letztendlich nur dafür gedacht ist, den Weg zurück in die Einheit wiederzufinden.  In anderen Worten: Bei der Trennung geht es nicht um Trennung an sich, sondern darum, zu erkennen, das es keine Trennung gibt. Dies ist der Weg, auf den du dich durch deine Absicht, in die Einheit zurückzukehren, begibst.

Heute ist ein guter Tag, um loszulassen. Loslassen bedeutet, nicht mehr festzuhalten. Solange du an der Theorie der Trennung festhältst, kannst du die Praxis der Einheit nicht leben. Das bedeutet also, deine Gedanken nicht nur zu hinterfragen, sondern abzuschalten. Wenn du deine Gedanken loslässt, lässt du auch das los, was dich zum Denker macht. Du bist nicht der Denker, du bist das Werkzeug, das zum Denken benutzt wird. Der Denker ist dein Verstand, der automatisch einen Gedanken dem Anderen hinzufügt und so das Hamsterrad der Illusionen am laufen hält.

Du könntest dich in die Natur begeben und das Wasser suchen. Suche dir einen Ort, an dem fliessendes Wasser ist und beobachte den Fluss des Wassers. Hat es eine Absicht? Denkt es Wenn ich so fliesse, komme ich dort hin? Nein, das Wasser denkt nicht, es fliesst einfach. Oder es fällt. Zum Beispiel in Form von Regentropfen. Auch der Regentropfen als Aspekt allen Wassers lebt die Praxis des Seins. Er lässt los und fällt. Das Wasser im Bach lässt los und fliesst. Der Tropfen im Ozean fliesst als Welle. Trennung existiert weder für den Tropfen noch für die Welle, noch für den Ozean. Wasser fliesst, indem es sich nicht an etwas festhält.

Warum hältst du (dich) an deinen Gedanken fest? Jeder Gedanke ist ein Gedanke der Trennung. Irgendetwas wird von irgendetwas anderem getrennt. Das Denken kann also nicht und niemals der Weg in die Einheit sein. Du kannst die Einheit nicht denken, aber du kannst sie erfahren. Diese Erfahrung ist kein Prozess des Denkens, sondern ein Prozess des Fühlens und Fliessens. Du fliesst mit der Liebe, die du bist, und so vereinst du das, was du bist mit dem, was dir begegnet. Einheit ist die Liebe, die alles beinhaltet und alles liebt. Bedingungslos. Liebe sagt nicht Ich kann dich nur lieben, wenn du mir das zu sein vorgibst, was ich von dir erwarte. Das ist keine Liebe, das ist der Gedanke, der Liebe verhindert. Bedingungslose Liebe ist die Wahrheit jenseits aller Gedanken. Bedingungslose Liebe ist das Lieben der Einheit, die alles ist.

Wenn du alles liebst, was ist, trennst du nicht mehr zwischen links und rechts, Licht und Dunkel, richtig und falsch, gut und böse. Wenn du alles liebst, was ist, vereinst du das, was vorher künstliche Trennung war, zu der Einheit, die jenseits aller Illusionen ist. Jenseits aller Illusionen ist das reine Sein, das sein Bewusstsein der Reinheit, die Innen ist, nach Aussen trägt.

Heute ist ein guter Tag.

 

Möchtest du eine persönliche Botschaft?

Wenn dir die Botschaften von Arthos gefallen und du eine persönliche Botschaft erhalten möchtest, melde dich einfach über das entsprechende Formular.

Mehr erfahren

 

Wertschätzung

Gefällt, dir lebensrichtig.de? Wenn du die Informationen und Energien wertschätzen möchtest, kannst du den Betrieb und Erhalt dieser Website hier mit einer Spende unterstützen: